Magischer Realist

Ein neues Gemälde startet mit der Bearbeitung vom Tuch. Da ich eine sehr glatte Oberfläche bevorzuge, bestreiche ich das Tuch mit 4 – 6 Schichten Gesso. Nach jeder Schicht schleife ich es mit Schleifpapier. Wenn das Tuch glatt genug ist, zeichne ich die Zeichnung mit Kugelschreiber und schwarzer Tinte auf dem Tuch. Der nächste Schritt ist eine dünne  Unterschicht mit gebrannter Umber, verdünnt mit Terpentin. Hiermit wird die ganze Komposition beschichtet und versuche ich die ganze Komposition darzustellen.
Als nächster Schritt male ich eine Grisaille Unterschicht mit Hilfe von Titanweiss, gebrannter Sienna, gebrannter Umber und Ultramarinblau, manchmal auch Umber Natur oder Van Dyck Braun. In dieses Stadium werde alle Formen ganz genau gemalen so dass später keine Korrekturen ausgeführt werden müssen. Auch beachte ich das genaue Gleichgewicht zwischen warme und kalte Teile und eine korrekte Wiedergabe von Hell und Dunkel. Erst nachher fange ich an zu malen mit Farben und verfeinere ich die Details. In der letzte Phase bringe ich eine odere mehrere Lasierschichten an um den Kontrast vom Gemälde zu bekräftigen und eine Einheit ins Gemälde zu schaffen. Weil nach jede Schicht das Gemälde trocknen muss, ist es eine sehr langwierige Arbeit bis ein Gemälde fertig ist. Dies kann einige Monate dauern. Beim malen höre ich oft sehr gerne im Hintergrund klassische Musik.